« zurück « | Sie befinden sich hier: Shop

Humoralmedizinische Praxis. 2 Bände im Set. Band 1: Arbeitsgrundlagen der TEN. Band 2: Arzneitherapie


Abbildung in Arbeit
Titel:Humoralmedizinische Praxis. 2 Bände im Set. Band 1: Arbeitsgrundlagen der TEN. Band 2: Arzneitherapie
Autor:Garvelmann/Raimann
Preis:Euro 110.00
Bestellnummer:35768

Portofreie Zusendung in Österreich und nach Deutschland!

Band 1 - Arbeitsgrundlagen der TEN
Das eigenständige System der Humoralmedizin ist ein definierendes Basiselement der Traditionellen Europäischen Naturheilkunde TEN. Die Vier-Säfte-Lehre ist das Konzept einer systemischen Medizin, die ihren Fokus auf die Funktionalität des Organismus und deren krankhafte Veränderungen richtet und die strukturellen Teile (Gewebe, Organe) als Werkzeuge für die Realisierung dieser Funktionen auf körperlicher, seelischer und geistiger Ebene sieht. Sowohl Aufbau und Regeneration der Körpergewebe, als auch die Regulation und ggf. Reorganisation der Organfunktionen sind Leistungen der Wirkprinzipien der vier Kardinalsäfte Blut (Sanguis), Schleim (Phlegma), Gelbgalle (Cholera) und Schwarzgalle (Melancholera). Diese existieren aber nicht als substanzielle Körperflüssigkeiten, sondern jeder dieser Humores repräsentiert in einem definierten Verhältnis die Wirkprinzipien Wärme bzw. Kälte und Feuchtigkeit bzw. Trockenheit, worin sich wiederum die Eigenschaften der Naturelemente Luft, Wasser, Feuer und Erde manifestieren. Damit schließt sich der Kreis, der den Menschen konsistent in das System der Gesamtnatur einbindet.
Dieses Buch beschreibt die Arbeitsgrundlagen der Humoralmedizin, wobei die notwendige Theorie immer direkt mit ihrer Bedeutung für die praktische Arbeit verknüpft ist. Besonders hilfreich für die Arbeit mit Patienten ist die tabellarische und grafische Übersetzung häufig vorkommender Symptome und sonstiger Krankheitserscheinungen in ihre humoralmedizinische Bedeutung und Terminologie, als Voraussetzung für die adäquate konstitutionelle und symptomorientierte Therapie. Zusätzlich wird die Therapie mit Autonosoden (Eigenblut, -urin und -lymphe), sowie die humoralen Grundlagen der Ab- und Ausleitungsverfahren behandelt und mit der Rezepturlehre die Basis für die Erstellung individueller Rezepturen vermittelt.
Dieses Buch ist das Konzentrat der Erfahrung zweier Praktiker, die seit mehreren Jahrzehnten therapeutisch mit der Humoralmedizin arbeiten und diese auch lehren.
Das hier vorgestellte, diagnostisch-therapeutische Konzept macht das Buch nicht nur zu einem hochwertigen Lehrbuch der Humoralmedizin, sondern auch zu einem Leitfaden für die tägliche Praxis des Heilpraktikers oder TEN-orientierten Arztes.

Band 2 Praktische Arzneitherapie
Aufbauend auf die Inhalte von Band 1 Arbeitsgrundlagen der TEN, steht in diesem Buchteil die humoralmedizinische Arzneitherapie im Zentrum. In tabellarischen Monografien wird die symptom- und konstitutionsorientierte Wirkungsweise, sowie die Anwendungskriterien von 133 Heilpflanzen und 70 in homöopathischen Potenzen angewendeten Mitteln, inkl. der Salze der Schüßlerschen Biochemie beschrieben.
Das Lehrbuch für humoralmedizinische Pharmakotherapie und Handbuch für die Arzneitherapie in der TEN-Praxis.
Band 1: 424 Seiten, Farbabb., mit Lesebändchen, geb.
Band 2: 520 Seiten, Farbabb., mit Lesebändchen, geb.
Band 1 und 2 zusammen: 944 Seiten, ca. 278 Farbabb. und ca. 329 Tabellen, mit Lesebändchen, geb.

Inhaltsverzeichnis

BAND 1 - Arbeitsgrundlagen der TEN

Abschnitt 1: Theoretische Grundlagen

1. Einführung:
1.1 Einordnung der Humoralmedizin
1.2 Grundsätzliches zu Denk- und Arbeitsmodellen FG
1.3 Charakterisierende Kriterien der Humoralmedizin
1.4 Notwendige Adaptionen der Humorallehre FG

2. Geschichte der Humoralmedizin
2.1 Vorhippokratische Zeit
2.2 Hippokratische Zeit
2.3 Galenistische Humoralmedizin
2.4 Weitere Entwicklung

3. Grundprinzipien der Humoralmedizin
3.1 Die Naturphilosophie und ihre strukturierenden Prinzipien
3.2 Elemente und Qualitäten
3.3 Die Erfahrungsheilkunde als Grundpfeiler der Humoralmedizin
3.4 Individualität
3.5 Lebenskraft
3.6. Reizlehre

4. Säftelehre

4.1 Empirische Basis der Humoralmedizin
4.2 Humoralmedizinische Begiffe
4.3 Die Kardinalsäfte
4.4 Bedeutung und Zuordnung der Qualitäten
4.5 Säftebildung und -metamorphose
4.6 Eigenschaften und Aufgaben der einzelnen Kardinalsäfte
4.7 Zuordnungen und Bezüge

5. Spiritus und Pneuma
5.1 Arten der Spiritus
5.2 Praktische Bedeutung der Spiritus-Lehre
5.3 Dienende Kräfte

6. Temperamentenlehre

7. Konstitutionslehre

8. Organlehre

8.1 Einordnung von Organen und Geweben
8.2 Konsensus der Organe

Abschnitt 2:

9. Pathophysiologie
9.1 Dyskrasie
9.2 Kakochymie
9.3 Entzündung
9.3.1 Akute Entzündung
9.3.2 Chronische Entzündung
9.4 Polarität Entzündung Sklerose
9.5 Vikariation
9.6 Dynamische Krankheitsprinzipien
9.6.1 Hyperkinese und Hypokinese
9.7 Strukturelle Krankheitsprinzipien
9.7.1 Hyperplasie
9.7.2 Hypoplasie
9.8 Pathophysiologie der Säftebewegung
9.8.1 Herz
9.8.2 Kongestion und Plethora
9.8.3 Blutdruck
9.9 Bedeutung der physiologischen Ausleitungsorgane für die Therapie
9.9.1 Haut
9.9.2 Darm
9.9.3 Leber-Galle-System
9.9.4 Nieren
9.9.5 Gebärmutter
9.9.6 Lunge
9.9.7 Zusammenfassung Funktionssystem Elimination

9.10 Allgemeines zur Physiologie des Lymphsystems
9.10.1 Kompensatorische Ausscheidungen
9.10.2. Funktionelle Trias

10 Skrofulose
10.1 Pathophysiologie der Skrofulose
10.2 Formen der Skrofulose
10.3 Entwicklung der Skrofulose
10.3.1 Impfungen als skrofulosefördernder Faktor
10.3.2 Pathophysiologische Erkennungsmerkmale der Skrofulose
10.4 Therapiekonzept
10.5 Liste skrofulöser Krankheiten

11. Gesundheit, Krankheit und Diagnostik CR
11.1 Grundsätzliche Gedanken zu Diagnostik und Therapie
11.1.1 Begriffe
11.1.2 Humorale Diagnostik
11.1.3 Diagnostisch-therapeutisches Schema
11.2 Gesundheits-, Krankheits- und Heilungsprinzipien
11.2.1 Humorales Verständnis von Gesundheit und Krankheit
11.2.2 Differenzierung von Krankheitsprozessen
11.3 Wege, Methoden und Ziele der Diagnostik
11.3.1 Praktische Diagnostik
11.3.2 Spezifische Diagnostikverfahren
11.3.3 Humoralmedizinische Interpretation von Symptomen

12 Vertiefende Krankheitslehre
12.1 Systemische Bedeutung des Magens (Der kalte, schlaffe Magen)
12.2 Thema Tumore: Kurze Eingliederung in die HM

13 Praktische Arbeit mit der Humoralmedizin
13.1 Säulen der Therapie:
Konstitutionstherapie
Symptomorientierte Therapie der aktuellen Krankheitssituation

13.2 Übergeordnete Therapieziele

14 Grundsätzliches zur Arzneitherapie
14.1 Verwendete Substanzen
14.2 Wesen der traditionellen Arzneimittelformen
14.3 Humorale Qualitäten
14.4 Modifizierung der Qualitäten
14.5 Säftebezug
14.6 Therapieprinzipien
14.7 Rezepturlehre

15 Autonosoden-Therapie
15.1 Eigenblut-Therapie
15.2 Eigenurin-Therapie
15.3 Therapie mit Eigenlymphe

16 Nicht-medikamentöse humorale Beeinflussungsmöglichkeiten
16.1 Diätetik
16.1.1 Ernährung
16.1.2 Bewegung
16.1.3 Lebensrhythmen
16.1.4 Geistige Beschäftigung
16.1.5 Sexualität

16.2 Physikalische / manuelle Verfahren
Wärme- / Kälteanwendungen

16.3 Aus- und Ableitungsverfahren

Bezugsquellen (international)

Humoralmedizinisches Glossar

Literatur zum Gesamtbuch

BAND 2 Praktische Arzneitherapie

16 Pflanzen-Monografien
Beschreibung der Wirkungsweise und den Anwendungskriterien von 133 Heilpflanzen
(Jede Pflanze 1-2 Buchseiten)

17 Monografien weiterer Arzneimittel
Beschreibung der Wirkungsweise und den Anwendungskriterien von von ca. 70, in potenzierter Galenik angewendeten Substanzen der traditionellen Pharmakotherapie, inkl. der Basis- und Zusatzmittel der Schüßlerschen Biochemie.

Die Autoren

Friedemann Garvelmann, geboren 1956
Vater von drei Kindern (geb. 1982, 84 und 86) und Großvater von aktuell drei Enkeln
Ausbildung zum Heilpraktiker an der Josef-Angerer-Schule München 198184.
Weiterbildung an den Seminaren für Traditionelle Naturheilkunde bei Joachim Broy, in St. Gilgen, Österreich.
Hauptberufliche Naturheilpraxis nach dem Denk- und Arbeitsmodell und den Methoden der TEN in Küssaberg-Kadelburg (D) von 1985 bis Ende 2016.
- Seit 1988 Referent und Kursleiter in vielen Bereichen der TEN mit Schwerpunkt Konstitutionsmedizin. Diese Tätigkeit erfolgt seit 2017 vollberuflich in gesamten deutschsprachigen Bereich.
- Co-Autor folgender Bücher: Naturheilkunde für Kinder (AT-Verlag 2009)
Humoralmedizinische Praxis Band 1 & 2 (Bacopa Verlag 2016)
Autor von Konstitutionsmedizin (Bacopa Verlag, erscheint Frühjahr 2018)
sowie vieler Fachartikel.
Friedemann Garvelmann, Paul-Körber-Weg 3, D-79787 Lauchringen, +49 176 6239 60 77, humores@posteo.de

Christian Raimann
Seit Kindsbein mit der Pflanzenwelt verbandelt
kant. approb. Naturheilpraktiker mit eigener Praxis seit 1998
Schwerpunkt TEN, Heilpflanzenkunde und klassische Homopathie
Dozent fr Heilpflanzenkunde, Humoralmedizin, TEN an verschiedenen Fachschulen und selbstständiger Kursleiter seit 1998
Mitgründung und Unterhalt Heilpflanzengarten Bad Ragaz 20012011
Koautor des Buches Grundlagen der Traditionellen Europäischen
Naturheilkunde TEN, BACOPA Verlag (2012)
Verheiratet, 2 Kinder
Christian Raimann
Naturheilpraxis, Niggitalstr. 55, CH-8630 Rüti/ZH
+41 55 240 93 21
www.ch-raimann.ch
e-mail: info@ch.raimann.ch

Bacopaverlag